Aktuelle Meldungen

Suche

Bereits heute möchten wir auf die vorgesehenen Straßensperrungen anlässlich des Schlittenhunderennens 2018 hinweisen: - Während der Veranstaltung ist die Gemeindeverbindungsstraße Gersbach-Fetzenbach (Todtmoos-Au) für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. - Die Schwarzenbacher Straße (Gemeindestraße) in Todtmoos ab Parkplatz Klinik Wehrawald bis Schwarzenbach und die Gemeindestraße von Schwarzenbach bis zur L 148 (Wehratal) werden für die Dauer der Veranstaltung als Einbahnstraßen geführt. - Die L 148 soll aus Fahrtrichtung Wehr zum Abstellen von Besucherfahrzeugen genutzt werden. Die Landesstraße 148 wird daher zwischen dem südlichen Abgang nach Glashütte in Höhe der „Zumkeller Säge“ bis zur nördlichen Einmündung Glashütte in Höhe der ehemaligen „Wasmer Säge“ für den gesamten Fahrzeugverkehr aus beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Besucher werden auf die Parkmöglichkeit hingewiesen. Die Verkehrsumleitung erfolgt über den Ortsteil Glashütte. Im Gesamtverlauf des Ortsteiles Glashütte besteht entlang der Talstraße ein beidseitiges Halteverbot. Durch die mit der Polizei abgesprochene Vollsperrung der L 148 auf dem Streckenabschnitt zwischen südlicher und nördlicher Einmündung nach Glashütte für beide Fahrtrichtungen , soll das Parkraumangebot für Besucherfahrzeuge aus Fahrtrichtung Wehr erweitert werden. Die früher hier praktizierte Einbahnregelung wird nicht mehr eingerichtet. Wir möchten insbesondere die Bewohner des Ortsteiles „Glashütte“ auf die Verkehrsumleitung und das Halteverbot und des Ortsteiles „Berghütte“ an der L 148 auf die Vollsperrung hinweisen.    - Aus Verkehrssicherheitsgründen wird die L 151 vom Abgang L 148 in Todtmoos bis zur Einmündung der K 6528/Abgang Lindau aus beiden Richtungen für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. Dieser Streckenabschnitt soll zum Abstellen von Besucherfahrzeugen genutzt werden.

mehr...

Wir dürfen nochmals auf die Bestimmungen der Räum- und Streupflichtsatzung der Gemeinde hinweisen: Das Räumen und Streuen der Gehwege obliegt den Straßenanliegern. Falls auf keiner Straßenseite Gehwege vorhanden sind, so sind die dem öffentlichen Fußgängerverkehr gewidmeten Flächen am Rande der Fahrbahn in einer Breite von 1 m als Fußwege anzusehen und entsprechend zu räumen und zu bestreuen. Zum Bestreuen ist je nach Temperatur und Witterung geeignetes Material wie beispielsweise Splitt oder Salz zu verwenden. Die Gehwege müssen werktags bis 07:00 Uhr, sonn- und feiertags bis 08:00 Uhr geräumt und gestreut sein. Wenn nach diesem Zeitpunkt Schnee fällt oder Schnee- bzw. Eisglätte auftritt, ist unverzüglich, bei Bedarf auch wiederholt, zu räumen und zu streuen. Diese Pflicht endet um 21:00 Uhr. In der Vergangenheit musste immer wieder festgestellt werden, dass Anlieger den auf ihrem Grundstück - insbesondere vor Einfahrten und Garagen - geräumten Schnee auf die öffentliche Verkehrsfläche verbringen, was nicht selten zu zusätzlicher Schneeglätte und Eisbildung führt. Auch wird der privat geräumte Schnee oftmals nicht über die Straßenböschung gebracht, sondern am Straßenrand aufgehäuft, so dass die Fahrbahn zunehmend beengt wird und die geforderte Mindestbreite nicht eingehalten werden kann. Andererseits wird von Seiten der Verkehrsteilnehmer jedoch die Räumung der Straße auf die Mindestbreite gefordert. Insbesondere für den Fahrer des Räumfahrzeuges stellen diese Anhäufungen erhebliche Probleme dar, da die Entfernung dieser vereisten Schneeberge und vereisten Stellen, die durch die Verbringung von Schnee auf die Fahrbahn entstanden sind, durch das Räumfahrzeug schwer möglich ist. Wir bitten daher eindringlich, die Verbringung von Schnee auf die Fahrbahn und direkt an den Fahrbahnrand zu unterlassen.

mehr...