Landwirtschaft

Hier finden Sie aktuelle Meldungen für die Landwirtschaft.

Blauzungenkrankheit
Grafische Darstellung (355 KB) für das innerstaatliche Verbringen empfänglicher Tierarten aufgrund der Verlängerung der Übergangsregelung zum Verbringen empfänglicher Zucht- und Nutztiere ohne gültigen Impfschutz aus dem Sperrgebiet in freie Gebiete
bis zum 31.03.2019.

Das Kreisforstamt informiert:
Borkenkäfermanagement im Winterhalbjahr 18/19 Im Nachgang zu Sturmtief Burglind fanden die Rindenbrütenden Borkenkäferarten, Buchdrucker und Kupferstecher im gesamten Landkreis Waldshut beste Brutbedingungen. Aktuell beläuft sich das Schadholzaufkommen, verursacht durch einen Insektenbefall, in Baden-Württemberg auf rund 1,4 Mio. Festmeter. Durch die große Zahl der Käfer konnten über den Sommer auch vitale Fichten erfolgreich befallen und zum Absterben gebracht werden. In einem Großteil der Wälder im Landkreis wurde eine dritte Buchdrucker-Generation ausgebildet oder zumindest angelegt. Damit müssen Waldbesitzer im Frühling 2019 nochmal mit einer weitaus höheren Ausgangspopulation von Buchdrucker und Kupferstecher als 2018 rechnen. Ein großer Teil der Käfer überwintert derzeit in stehenden Bäumen. Diese Bäume müssen identifiziert, rechtzeitig eingeschlagen und die Käferbrut unschädlich gemacht werden, sofern eine Abfuhr bis Mitte März nicht gesichert ist. Dabei befinden sich die fertig ausgebildeten Käfer derzeit nicht unter, sondern innerhalb der Rinde und sind dadurch vergleichsweise schwierig zu entdecken. Ein Stechbeitel kann hier für Klarheit sorgen, ohne den Baum unnötig zu beschädigen. Kontrollieren Sie Ihre Wälder bis Mitte März auf überwinternde Buchdrucker! 
 
Anzeichen für überwinternde Borkenkäfer:
Einbohrlöcher (Stecknadelkopfgröße)starker Verlust grüner Nadelnvergilbte Nadeln am BaumSpechtsiegelRindenverlust
  Ist eine rechtzeitige Abfuhr bis zum 15. März nicht gesichert, machen Sie die Käferbrut unschädlich! Dabei beherbergen Bäumen, bei denen 2/3 und mehr der Rinde bereits abgefallen ist, nur noch eine geringe Anzahl Käfer und können zunächst im Bestand verbleiben. Sollten Sie bei der Sanierung Ihres Waldes organisatorische Hilfe benötigen, oder Sie Fragen zu geeigneten Methoden der Borkenkäferbekämpfung haben, steht Ihnen Ihr zuständiger Forstrevierleiter zu Verfügung. Kontakt:Kreisforstamt Waldshut Gartenstraße 779761 Waldshut-TiengenTel: 07751/86-3301Fax: 07751/86-3399

Verschiebung der Verbotszeiträume der Düngeverordnung (Landratsamt Waldshut vom 11.10.2017) (85 KB)

Süddeutsche Zeitung

Infodienst Landwirtschaft- Ernährung- Ländlicher Raum- Baden-Württemberg

Weniger Vorschriften für Landwirte
Quelle: © Bayerischer Rundfunk