Kunst im Rathaus

Wo Kunst überrascht

Ungewöhnlich sind die Kunstausstellungen in unserem Rathaus. Denn sie überraschen den Besucher dort mit Kunst, wo gemeinhin Formulare, dicke Aktenordner und Verwaltungsvorgänge die Arbeit bestimmen.

Die verwinkelten Flure des historischen Gebäudes werden zur Galerie und ein Behördengang zum unerwarteten Kunstgenuss. Je nach Perspektive, von Treppen hinauf oder hinab, bietet diese besondere Galerie ganz ungewohnte Blickwinkel auf die ausgestellten Kunstwerke.
 
Künstlern aus der Region bietet die Gemeinde mit ihrer „Kunst im Rathaus“ ein Podium für Einzelausstellungen oder thematische Gruppenausstellungen. Ausstellende Künstlerinnen und Künstler schätzen die ungewöhnlichen Präsentationsmöglichkeiten ihrer Kunstobjekte.

Aktuelle Ausstellung

„Impressionen in Farben und Edelstahl“

Eule aus Edelstahl hergestellt
Bretonisches Bauernhaus gemalt
Mutter mit schlafendem Baby auf der Brust

Aktuell dürfen wir Ihnen drei Künstler vorstellen, die eine gemeinsame Leidenschaft verbindet – die Liebe zur Kunst:
 
Gerda Hoeft aus Bonndorf wurde 1937 in Wuppertal geboren. Ihre künstlerische Ausbildung begann sie in der Münchner Malschule des Graphikers Ernst Böhm, des Künstlers Ernst Fuchs und der Malerin Else Driessen. Als sie sich in Bonndorf niederließ, schloss sie sich 1975 dem Malkreis des Stühlinger Künstlers Walter Berg an. In den Folgejahren belegte sie weitere Kurse an der Volkshochschule Bonndorf, Löffingen, Titisee-Neustadt und im Artkollege A. & D. Khan-Leonhardt in Schluchsee.
Ausgestellt hat Gerda Hoeft ihre Werke in München, Freiburg, Bonndorf, Waldshut, Wutöschingen, St. Blasien, Lenzkirch, Schluchsee, Titise-Neustadt, Lottstetten, Eggingen, Ühlingen – Birkendorf, Blumberg, Grafenhausen, Todtmoos, Bruchköbel, Sciacca (Sizilien) und Bad Säckingen. Seit 1994 leitet die Malerin Mal- und Zeichenkurse an der Volkshochschule Bonndorf, bei den Landfrauen in Wellendingen und arbeitet mit im Plus-Programm der Werkrealschule Bonndorf.
Gerda Hoeft malt, weil sie es tun muss. Das Spiel mit Farbe und Formen, die Entstehung eines Bildes, wie auch ihre Erfahrungen in Kursen weiterzugeben, bereiten ihr Freude.
 
Toni Gerteis aus Birndorf – seine Kunstobjekte entstehen zum Großteil aus Produktionsabfällen. Dabei verwendet er ausschließlich rostfreies Edelmetall. Dies hat den großen Vorteil, dass es über viele Jahre hinweg das gleiche Aussehen behält.
Seine Bilder und Skulpturen zeigen Ansichten, Gegebenheiten und Standpunkte aus dem täglichen Leben. Ein weiterer Bereich, der ihn schon immer faszinierte, ist die Mystik und der Kosmos. Die Ideen kommen oft sehr spontan beim Betrachten der Abfallstücke.
Durch verschiedene Oberflächenbehandlungen wie schleifen, polieren, sandstrahlen, bürsten oder auch beizen, erreicht er ganz unterschiedliche Ansichten.
Der größte Teil seiner Kunstwerke hat bereits ein Leben in der Industrie hinter sich, bevor sie durch sein Schaffen einer neuen Zukunft als Kunstwerk entgegengehen.
 
Maria Schäfer aus Birkingen wurde 1960 in Birndorf geboren. Bereits als Kind malte und zeichnete sie sehr gerne. Ursprünglich Autodidakt, schloss sie sich, nach längerer Berufs- und Familienpause vor Jahren einer Malgruppe an um die Aquarellmalerei zu erlernen. Darüber hinaus malt sie heute gerne mit Acrylfarbe, Bleistift und Pastellkreide.
Ihr besonderes Interesse gilt der realistischen Fertigung von Menschen- und Tierportraits sie fertigt auf Wunsch auch Auftragsbilder an. Mit ihren Bildern bot sich ihr mittlerweile mehrfach die Möglichkeit, an Ausstellungen teilzunehmen. So zeigte sie einen Querschnitt ihrer Arbeiten bei Ausstellungen in Rathäusern von Ühlingen, Görwihl und schon mehrfach im Rathaus ihrer Heimatgemeinde in Albbruck. Im Jahr 2010 fertigte sie für die Aktion „Flagge zeigen“ des Landkreises den Beitrag für die Gemeinde Albbruck und nahm auch gerne die Gelegenheit an, ihre Werke in der Villa Berberich (Bad Säckingen) zu präsentieren.

Bisherige Ausstellungen

"Ich nehme mir die Freiheit"

  • Kunstausstellung von Ingrid Veit. Das Bild zeigt drei Kunstwerke, ausgehängt an der hinteren Wand des Sitzungssaales.
  • Weitere Kunstwerke der ausstellung von Ingrid Veit.

Die Eröffnung der Ausstellung „Ich nehme mir die Freiheit“ fand am 20. Juli 2019  im Sitzungssaal des Rathauses statt.
Die Ausstellerin Ingrid M. Veit möchte Sie mit Ihren Ölgemälden und Aquarellen verzaubern.

„In allen Themen findet sich Offenheit und das was mich bewegt und tief berührt und sich in Malerei verwandelt. Betrachtet mit den Augen, aber gemalt mit der Impression, Augenblicke des Lebens, in Gemälden wiedergeben.“ So beschreibt sie selbst den Schwerpunkt ihrer Arbeit.
 
Die Künstlerin kommt aus Klettgau-Erzingen, sie ist gerne und oft in Todtmoos und der Region unterwegs.
 
Weitere Informationen finden Sie unter www.Galerie-Veit.de.
 
Kommen Sie vorbei und staunen Sie. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Au uff em Land isch´s intressant

Gruppenbild der Todtmooser Künstlerinnen und Künstler.

"Wer schwätzt do vo Provinz?"

Unter diesem Motto wurde am 13. April 2019 im Rahmen einer Vernissage die Ausstellung von Todtmooser Künstlern eröffnet.
Die Ausstellung kann bis 15. Juli 2019, während der Öffnungszeiten des Rathauses bestaunt werden.

(Erstellt am 17. April 2019)